5 historische Persönlichkeiten Japans   日本史の人物

Datum der Veröffentlichung :
Hôryûji

Die fünfstöckige Pagode des Tempels Hôryûji.

Prinz Shôtoku

Prinz Shôtoku zierte die alten 10.000 Yen-Scheine.

Kôbô Daishi

Der Mönch und Begründer der Sendai-Lehre Kôbô Daishi (oder Mönch Kûkai).

Oda Nobunaga

Oda Nobunaga, der Napoleon Japans.

Sakamoto Ryoma

Der Revolutionär Sakamoto Ryoma

Tokugawa Ieya

Tokugawa Ieyasu, der Reichseiniger

Die großen Männer Japans

Es ist nicht leicht, Japan zu verstehen, ohne etwas über die Geschichte des Landes zu wissen. Alles scheint sich zu ähneln und ineinander überzugehen.

Erfahren Sie mehr über fünf der wichtigsten historischen Persönlichkeiten, die jeder Japaner kennt und über die Stätten, die an sie erinnern.

Shôtoku Taishi (574-622), Vater der Nation

Shôtoku Taishi ist ein Mann der Legenden. Er war ein Prinz, der niemals den Thron bestieg, ein großer Beschützer des Buddhismus und der Autor der ersten japanischen Verfassung. Er gilt als Vater der Nation.

Er führte Japan aus der Vorgeschichte in die Neuzeit, indem er eine Nation nach dem Vorbild Chinas schuf. Die Ursprünge buddhistischer Architektur und Skulptur gehen auf ihn zurück, denn er veranlasste den Bau der ersten buddhistischen Tempel. Übrigens ist er auch der Erfinder des Wortes Nihon, das in der japanischen Sprache für Japan steht.

Auf den Spuren Shôtoku Taishis: Besichtigen Sie in Nara den Tempel Horyu-ji, den er errichten ließ, und insbesondere das achteckige Gebäude Yumedono, die Traumhalle, wo seine Statue verehrt wird.

Kobô Daishi (774-835), der Heilige

Kobô Daishi oder besser der Mönch Kûkai ist der am meisten verehrte Buddhist Japans. Er ist der Gründer der buddhistischen Schule Tendai und wurde zu seinen Lebzeiten der wichtigste spirituelle Kopf Japans.

Seine Vita ist voll von Legenden und Wundern, die alle Japaner kennen. Seine Anhänger glauben bis heute nicht an seinen Tod. Er sei eines Tages in eine tiefe Meditation versunken. Seitdem wird sein Körper in Erwartung seines Erwachens von Mönchen bewacht und umsorgt.

Auf den Spuren von Kobô Daishi: Auf seiner Heimatinsel Shikoku können Sie den Pilgerweg der 88 Tempel gehen oder sich auf den Berg Koya-san in der Nähe von Nara begeben, wo er ruht.

Oda Nobunaga (1534-1582), der japanische Napoleon

Er wird abwechselnd als Retter Japans oder als dämonischer Tyrann dargestellt. So lässt

Nobunaga keinen kalt. Er leitete die Bewegung ein, die schließlich zur Einigung Japans und zur Beendigung der Bürgerkriege führte.

Bekannt wurde er für seinen unerbittlichen Charakter und sein tragisches Ende. 1582, als er kurz vor der Einigung Japans stand, ging er einem seiner Vasallen in die Falle und wurde zum Selbstmord gezwungen.

Auf den Spuren Oda Nobunagas: Sie können ihn direkt im Tempel Honnô-ji von Kyoto treffen, wo er sein Leben beendete, und wo er begraben liegt.

Tokugawa Ieyasu (1543-1616), Machiavelli im Land der aufgehenden Sonne

Tokugawa Ieyasu ist der erste Shogun der Edo-Zeit und der Sieger der Bürgerkriege von Sengoku. Er wird als Reichseiniger, Gründer Edos (Tokio) und Vater der Edo-Ära verehrt. Bis in die heutige Zeit hat er sichtbar Spuren hinterlassen, denn in dem Staat, den er gründete, spiegeln sich seine Vorstellungen von der Welt wider.

Auf den Spuren Tokugawa Ieyasus: Sie können z. B. sein Grab in Nikkô besuchen oder das Schloss Edo im Herzen Tokios. Besichtigen Sie auch seine Heimatstadt Shizuoka, wo viele Gegenstände, die ihm gehörten, ausgestellt sind.

Sakamoto Ryôma (1836-1867), der idealistische Revolutionär 

Ohne eine Persönlichkeit von herausragender Bedeutung zu sein, wurde er doch in den Augen der Japaner das Symbol für das Ende des Shogunats und die Öffnung und Modernisierung des Landes. Sakamoto Ryôma war Unternehmer, Samurai, Revolutionär und Idealist. Er ermöglichte die Restauration des Kaiserreiches in der Meiji-Zeit, wurde aber ermordet, bevor sie abgeschlossen war. Diese Ikone ist omnipresent: in Fernsehserien, Mangas, auf T-shirts und Postern. Alle Besucher sehen sein Gesicht, ohne ihn zu kennen.

Auf den Spuren von Sakamoto Ryôma:Treffpunkt: Herberge Teradaya in Kyoto, wo er ermordet wurde. Oder in der Straße Sanenzaka, wo er sich vor den Wachen des Shogun versteckte. Sie können auch sein Grab am Tempel Gokoku-jinja besuchen, wo er neben anderen Revolutionären ruht.

Kommentare Lesen Sie die Kommentare unserer Reisenden