Wandern in Japan   ハイキングする

Datum der Veröffentlichung :

Die Kappabashi Brücke in Kamikochi öffnet den Weg, um die höhsten Gipfel erklimmen zu können.

Der Yarigatake Berg reflektiert sich im kristallklaren Wasser des Bergsees.

Bei klarer Sicht kann man vom Gipfel des Takao Berges einen unglaublichen Blick über Tokio und den Fuji genießen.

Die gottenfürchtigen Statuen kennzeichnen den O-Henro, den Pilgerweg auf der Insel Shikoku.

Die Pilger des O-Henro nahe dem Iwayaji-Tempel in Matsuyama.

Die Wege in der Umgebung des Kumano-Tempels auf der Halbinsel Kii, sind für die exzellenten Wanderwege bekannt. Auf japanisch nennt man sie Kumano Kodo.

Heilige Wege

Mit fast 75% ist das Territoriums Japans, besetzt von Bergen und Vulkanen, ein ideales Ziel für Wanderer. Ob nun zum Trekking oder einer Tageswanderung finden Wanderer auf allen Ebenen den perfekten Ort, um die Natur und die Schönheit Japans zu genießen.

Wandern ist in Japan eine wahre Institution. Zwischen den Bergen, Seen und Vulkanen, zeigt das Land seinen wilden Charme mit seinen kurvigen Straßen.

Sport in den Alpen

Die japanische Alpen-Bergkette, die sich von Norden nach Süden auf der Insel Honshu erstreckt, enthält unzählige Wanderswege. Neben den kleinen Wanderwegen, gibt es auch Wanderungen, über die sich erfahrenen Wanderer erfreuen: Trekking in Japan und sogar Bergsteigen. Die sehr berühmten Gipfel der Berge Yarigatake und Hotakadake sind jeweils über 3100 Meter hoch. Ausgangspunkt für ihren Aufstieg ist die Stadt Kamikochi und die berühmte Hängebrücke Kappabashi. Die Stadt kann auch ein interessanter Ausgangspunkt für einen Tagesausflug sein.

Aber wenn Sie planen auf den Yarigatake oder einen anderen Gipfel zu klettern, reicht ein Tag nicht, um dieses Ungetüm zu überwinden. Verbringen Sie stattdessen die Nacht in einem Yama-goya, einem japanischen Rückzugsort in den Bergen. Der Komfort und der Service variieren unter den Häusern und der jeweiligen Höhe. Es ist ratsam aus organisatorischen und sicherheitstechnischen Gründen zwischen 15:00 Uhr und 16:00 Uhr dort hin zu gelangen. Die meisten dieser Unterkünfte bieten Verpflegung an, aber Sie können auch Ihr eigenes Essen mitbringen.

Eine weitere Option: der Campingplatz . Mit mehr als 3000 Campingplätzen in ganz Japan, ist es nicht ungewöhnlich von Zeit zu Zeit immer mal wieder einen zu sehen. Beachten Sie: wildes Campen ist in Japan im Nationalpark und bei anderen öffentlichen Orten verboten. Bevor Sie das Erklimmen des höchsten Gipfels in Angriff nehmen, stellen Sie sicher, dass Sie ausreichend vorbereitet und ausgerüstet sind und die Wetterbedingungen vor der Abreise in Erfahrung gebracht haben.

Die Freuden des Wanderns

Oft nur ein paar Stunden von großen japanischen Städten entfernt, finden sich unberührte Ecke, die sich für Besucher eignen, die die Zeit bei einem Spaziergang zwischen Wandern und sportlicher Aktivität verbringen möchten. Gut markierte und gepflegte Wanderwege führen Sie leicht zu einem Aussichtspunkt oder einem bemerkenswerten Ort. Was die Verpflegung angeht: Sie finden Geschäfte oder Restaurants zu Beginn des Weges und manchmal auch am Rande der Wege!

Einige Ideen für das Wandern rund um Kyoto

  • Fushimi Inari: Der heilige Komplex bietet eine schöne Bergwanderung mit herrlichem Blick über die Stadt;
  • Der Kurama-Wanderweg führt zum Osugi-Gongen Heiligtum durch einen Wald voller riesiger Kiefern;
  • Nachdem Sie den berühmten Bambuswald von Arashiyama durchquert haben, hindert Sie nichts daran Ihre Reise entlang der Landstraßen zu verlängern.

Wandern rund um Tokio

  • Die Erklimmung des Mount Takao belohnt Sie mit einem spektakulären Blick auf Tokio;
  • Die wilde Natur bei Nikko ermöglicht Ihnen die Erklimmung des Hangetsuyama Berges;
  • Die Region der fünf Seen, Fujigoko bietet Wanderwege mit Blick auf den Fuji Berg.

An der heiligen Grenze

Viele Pilgerwege bedecken das japanische Territorium. Der beliebteste darunter ist der O-henro, die Wallfahrt der 88 Tempel auf Shikoku. Rechnen Sie mit 30 bis 60 Tagen Fußweg, um diese Reise zu vollbringen, die oft auch mit der Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela verglichen wird. Die Reise beginnt am Ryozen-ji-Tempel im Osten und macht eine Tour auf der Insel bis zum  Okubo-ji-Tempel, der in der Präfektur Kagawa gelegen ist. Es ist heute nicht ungewöhnlich, dass die Pilger einen Teil dieser Reise mit dem Bus unternehmen oder mit dem Zug die Reisezeit deutlich reduzieren.

Noch mehr Lust ganz neue Dinge zu entdecken? Entdecken Sie sich einige der dreißig Nationalparks von Japan und Sie werden sicherlich auf Ihre Kosten kommen!


Kommentare Lesen Sie die Kommentare unserer Reisenden