Sakuran   さくらん

Datum der Veröffentlichung :
Sakuran

Filmplakat von Mika Ninagawas Sakuran (2006).

Die fabelhafte Welt der Kiyoha

von Mika Ninagawa (*1972)

Zu den oiran, den wichtigsten Kurtisanen der Stadt, zu gehören, ist nicht einfach. Kiyoha ist noch sehr jung, als sie in die Prostitution nach Yoshiwara, Edos (Tokio) Amüsierviertel, verkauft wird.  Sie hat ein feuriges Temperament, befolgt keine Regel und hat eine Talent dafür, Dummheiten anzustellen. Genau die richtige Kombination, um es in einer solchen Welt zu etwas zu bringen. Der Zuschauer folgt dem Aufstieg dieses Mädchens wie keine andere zwischen Eifersucht, Spannung, Liebe und der Sehnsucht nach Freiheit.

Diese originaltreue Adaption des gleichnamigen Mangas Sakuran fasziniert durch ihre lebendigen Farben, die einen Kontrast zur Eintönigkeit eines harten, schwer erträglichen Daseins dienen und erstaunliche Bilder malen. Das ist nur konsequent, denn die Regisseurin Mika Ninagawa ist eine mehrfach ausgezeichnete Modefotografin.

In der Filmmusik von Ringo Shiina mischen sich traditionelle und moderne Themen, etwa im Stil von Sophia Coppolas "Marie Antoinette". Eine rockige Vision von Japans Vergangenheit.

Kommentare Lesen Sie die Kommentare unserer Reisenden

Wieso......?

Wiesooo.....zählt man den Film zu den besten Japanischen Filmen, ich verstehe das nicht.