Shinjuku   新宿

Datum der Veröffentlichung :
Shinjuku Park Tower

Im 235 Meter hohen Shinjuku Park Tower wurde der Film „Lost in Translation” gedreht.

Zwischen Neonlicht und Versuchung pulsiert das Leben in Shinjuku Tag und Nacht.

Abseits der großen Hauptverkehrsadern gibt es in Shinjuku ein Netz kleiner Gassen, wo sich Bars und kleine Restaurants aneinanderreihen.

Shinjuku Gyoen

Der Shinjuku Gyoen vereint drei Stile: den englischen, den japanischen und den französischen Garten.

25 Stunden täglich geöffnet

"Bis Shinjuku, wo Du mich erwartest,
Durchgeschüttelt auf der Odakyu-Linie,
Meiner Seidenstraße "

„Salad anniversary”, Machi Tawara

Früher war Shinjuku ein normales Wohnviertel. Heute drängen sich hier Wolkenkratzer und Kaufhäuser. Dominiert wird der pulsierende Stadtteil von seinem beeindruckenden Rathaus, einer Skulptur aus Granit und Glas des berühmten Architekten Kenzo Tange (1913-2005). Nicht nur die Architektur kann hier Schwindelgefühle verursachen. Mit jedem Zug und jedem Schnaps lässt das angesagte Viertel die Herzen unablässig höher schlagen.

Gut aufgehoben in der Masse, kann jeder seine Einkäufe machen, in die große Kinokuniya-shoten Buchhandlung gehen, ein Schnäppchen im Kaufhaus schießen, in Tokyu Hands etwas unvorstellbar Praktisches auftreiben oder eine in Europa unauffindbare Jazz-CD ausgraben.

Mehr als zwei Millionen Passagiere nutzen täglich den Bahnhof von Shinjuku. Vom Takashimaya Times Square aus wirkt das Schauspiel der pausenlos sich kreuzenden Züge wie die Szene aus einem Film von Yasujiro Ozu (1903-1963).

Sich am Treiben dieses Eisenbahnknotenpunktes ergötzen, an einem Sommertag ein Bier auf dem Dach des Keio-Kaufhauses trinken, durch den Shinjuku Garten, einen der bedeutendsten Parks der Hauptstadt schlendern, das Rotlichtviertel Kabukicho und Golden Gai erkunden oder in einer der in schlecht beleuchteten Gässchen eng aneinander gereihten Bars, die sich meist unter den Fittichen einer mama san befinden, hängenbleiben, solcherlei Abenteuer kann man nur in Shinjuku erleben.

Die elegante Albatross-Bar und das Izakaya Alps, wo es wunderbare Naschereien gibt, laden Nachtschwärmer ein, bis zum Morgengrauen durchzuhalten. Denn bei Sonnenuntergang verwandelt sich das Geschäftsviertel in eine Amüsiermeile. Salary men überlassen Partylöwen das Feld. Mitunter sind es ein und dieselben. Aber das ist eine andere Geschichte…

Ein Großstadtparadies. Der britische Cineast Ridley Scott hat sich für seinen Film Blade Runner (1982), in dem er ein beängstigendes Bild von Los Angeles im Jahr 2019 entwirft, von Shinjuku inspirieren lassen.

Kommentare Lesen Sie die Kommentare unserer Reisenden