Bonsai-Bäume in Tokio   盆栽

Datum der Veröffentlichung :

In Tokios Umgebung gibt es nur sehr wenige Bonsai-Baumschulen

Es gibt zahlreiche Werkzeuge für die Bonseipflege, Diese findet man in den Vierteln von Ginza und in Ueno

In der Stadt Saitama, in dem Bonsaidorf Omiya gibt es ein Museum und viele Privatgärten

Die Importprozedur der Bonsaibäume zwischen Europa und Japan sind extrem komplex und können unter Umständen zur Beschädigung des Baumes führen.

Vier gute Adressen

Selbst im großen Tokio ist es nicht leicht es den Bonsailiebhabern Recht zu machen. Vom Geschäft bis zum Museum, hier einige Tipps vom Japan Guide. 


  • Das Dorf Omiya in Saitama

Das Dorf Omiya, wird auch „Baumschule der Bonsai“ genannt, ist für Kleinpflanzenliebhaber ein unumgänglicher Ort. Es gibt hier Privatgärten voll mit diesen Topfpflanzen. Einige verkaufen diese, stellen sie aus, teilen sie oder geben Unterricht (selten in Englisch).

Täglich geöffnet, außer dienstags, vom Bahnhof Ueno aus die Linie Keihin-Tohoku nehmen und bei der Station Omiya Koen aussteigen.

  • Morimae Ginza Bonsai Shop

Das Herzstück des Ginza Viertels ist das Morimae Geschäft. Es eignet sich eher für neugierige Entdecker, als für wahre Bonsailiebhaber. Hier wird eine breite Auswahl an Bäumen angeboten, Blumentöpfe, sowie kleine  Tokonoma ausgestellt (kleine erhobene Bereiche in japanischen Häusern). Alle Sachen sind hier eher teuer. Das Geschäft ist somit eher ein Besichtigungsort, als einer, wo man etwas kauft...

Täglich geöffnet; Aus Shibuya, Ueno oder Asakus nehmen Sie die Linie Chikatetsu Ginza und steigen in Ginza aus.

  • Bonsai Museum Shunkaen

Das ist ein Privatmuseum von Kobayashi Kunio, vielfach prämierter Bonsaikünstler. Es befindet sich etwas außerhalb von Tokio und hat auch eine Schule für Schüler der ganzen Welt. Am Sonntag werden die Kurse auch in Englisch angeboten. Um daran teilzunehmen reicht es einen Strauch, der dort verkauft wird, zu besorgen.

Täglich geöffnet, außer montags; von Akihabara, nehmen Sie die Linie Sobu, Ausstieg in Koiwa, nehmen Sie dann den Südausgang, nehmen Sie in den Bus 76 und steigen Sie an der Haltestelle Keiyouguchi aus.

  • Ueno Green Club

Der Ueno Green Club befindet sich im Ueno Park und und bietet alles an, was Bonsailiebhaber brauchen. Bäume, Werkzeuge, Blumentöpfe, aber auch Ausstellungsstücke. Für die ganz Verrückten bietet sich ein Besuch in der Nippon Bonsai Association an, die mit dem Erhalt dieser Kunst betraut ist. Diese befindet sich direkt nebenan.

Täglich geöffnet, außer mittwochs, auf der Linie Yamanot, Ausstieg in Ueno.

Einen Bonsai für zu Hause?

Hat man erst einmal die Schönheit dieser Kunst erfahren, ist es normal, dass man einen Bonsai mit nach Hause nehmen möchte. Aber Vorsicht, die Importprozedur ist extrem komplex und kann unter Umständen die Pflanze beschädigen. Einen Bonsai mitzunehmen ist eher einfach (es genügen die Papiere), jedoch ist es bei der Ankunft in Europa etwas schwieriger.

Zwischen den Pflanzenschutzkontrollen, der Quarantäne auf Ihre Kosten und anderen drastischen Bedingungen, kann der Preis am Ende schnell in die Höhe steigen… und nach Kennermeinungen, sollte man eher nicht versuchen einen Nippon-Bonsai mit nach Europa zu nehmen. 


Kommentare Lesen Sie die Kommentare unserer Reisenden