Die Schluchten von Korankei   香嵐渓

Datum der Veröffentlichung :

Die Ahornbäume von Korankei mit Blick auf die Taigetsukyo-Brücke.

Das Museum Sanshu Asuke Yashiki

Herbstbeleuchtung in Korankei

Der Eingang von Gingkos des Kojakuji-Tempels.

Ahorn und Gingko

Nagoya, die drittgrößte Stadt in Japan, ist eine Industriestadt ohne besonderen Charme. Dennoch befinden sich nur wenige Kilometer entfernt die herrlichen Schluchten von Korankei.

Während des siebzehnten Jahrhunderts entschied ein Mönch des Tempels Kojakuji einen Ahornbaum in dem abgeschiedenen Tal, wo sein Tempel sich befand, zu pflanzen.

Nach ihm taten es ihm viele Pilger gleich und die Bewohner der Dörfer pflanzten und kümmerten sich um die Ahornbäume von Korankei.

Das Ergebnis ist, dass heute die Schlucht von Korankei eines der besten Orte in Zentraljapan geworden ist, wo man das Herbstlaub von Koyo bewundern kann.

Die Natur in der Nähe von Nagoya wiederfinden

Die Schluchten von Korankei, die an die Flüsse Tomoe angrenzenden, sind flach und bilden ein S um das Gelände von Mont Limori, der 254 Meter hoch ist. Sie sind mit mehreren Pfaden und mit wenig Anstrengung für die Wanderer zu erreichen.

Das Flussbett grenzt an ein felsiges Ufer, dass leicht zu begehen ist. Daher benutzen es die Besucher im Sommer oft als Ort der Entspannung und Erfrischung. Die Leute kommen von weit her, um ein Bild auf der karminroten Taigetsukyo-Brücke zu schießen oder den Kojakuji-Tempel zu sehen, der verloren in den Ahornbäumen liegt.

Das Koyo in Korankei

Aber man muss im Herbst kommen, vorzugsweise zwischen Ende Oktober und Ende November. Zu dieser Zeit befinden sich entlang des Flusses auf jeder Seite, Ahorn- und Gingkobäume.

Der Effekt ist atemberaubend, das ganze Gebiet ist eine große Palette von verschiedenen Schattierungen von Rot-, Grün- und Goldtönen.

Die Straßen verwandeln sich in scharlachrote Korridore. Die Schönheit des Ganzen dauert bis tief in die Nacht und man kann sie daher dank der Beleuchtung zu jeder Jahreszeit genießen. Die Besucher können dann auch das Yatai besuchen, das ganz in der Nähe, Konzerte und Aufführungen in dieser idyllischen Umgebung organisiert. 

Ecomuseum

Im Herzen des Tals finden wir auch ein kleines Museum: das Sanshu Asuke Yashiki Museum. Der Ort bietet den Besuchern mit seinen reetgedeckten Häusern das Bild eines Dorfes, das der Edo-Zeit entspringt.

Man kann bei der Arbeit der Handwerker helfen oder selber teilnehmen, die die handwerkliche Herstellung von Japanpapier oder Bambuskörben immer noch ausüben.


Kommentare Lesen Sie die Kommentare unserer Reisenden