Kitano Tenmangu   北野天満宮

Datum der Veröffentlichung :

Fassade des Kitano Tenmangu in Kyoto.

Der Funktionär SUGAWARA No Michizane, welcher ins Exil verbannt und für die anschließenden Katastrophen ursächlich war, zu dessen Zweck das Kitano Tenmangu errichtet worden ist.

Den bösen Zauber verbannen

Eine Kuh, erfolgreiche Tests und ein jahrtausende alter Fluch ... diese scheinbar schier unterschiedlichen Komponenten finden sich unter der Ägide von Sugawara No Michizane (845-903) wieder. Zu dessen Ehren wurde das Heiligtum Kitano Tenmangu in Kyoto gegründet.

Zu Beginn der Prüfungszeit überquillt das Heiligtum mit Schul- und Studentenuniformen der jeweiligen Schüler und Studenten. Die Glücksbringer sind gespickt mit schulischen Wünschen und Unmengen an Schülern kommen um die Köpfe der Ochsen zu streicheln um damit ihre eigenen Köpfe "bei Fülle" zu halten.

Göttlicher Zorn

Es handelt sich um einen der ältesten und wichtigsten Schreine der alten Hauptstadt. Seine Gründung fußt auf der unrechtmäßigen Verbannung ins Exil von SUGAWARA No Michizane, der bis zu seinem Tod im Jahr 903 auf einer Insel im Süden Japans lebte. Dann folgte eine Reihe von Katastrophen, die die Stadt ereilten: Brände, Erdbeben, verheerende Stürme und mysteriöse Unfäll;, der böse Geist des Michizane schien seinen Zorn auf Kyoto zu konzentrieren. So wurde die Kitano Tenmangu errichtet , um den Zorn des SUGAWARA No Michizane zu besänftigen. Er ziert auch das Emblem des Wissens, weil der Mann ein von Wissen strotzender Gelehrter war.

Die Begehung des Tempels wird insbesondere im Frühjahr empfohlen, zur Pflaumenblüte. Der symbolträchtige Baum von Kitano Tenmangu verwandelt sich dann in ein Meer von leuchtenden Farben. Zudem gibt es jeden Monat einen Flohmarkt innerhalb der Mauern des Schreins, der den perfekten Anlass für Schlenderer auf Schnäppchenjäger liefert.

Kommentare Lesen Sie die Kommentare unserer Reisenden