Handwerk von Hiroshima   広島の手工芸

Datum der Veröffentlichung :

Herstellung der Kumano-Pinsel

Die Schätze von Chugoku

Hiroshima und seine Umgebung sind reich an einem alten Wissen. Entdecken Sie die verschiedenen Kunsthandwerke dieser Orte.

Holz

  • Holz-Handwerk Takehara

Die Stadt Takehara, in der Präfektur Hiroshima, ist bekannt für seine Bambus-Workshops und ihre Kreationen, darunter geflochtene Körbe und Dekorationen.

  • Kendama

Das Kendama ist eine japanische Fertigkeit. Die Stadt Hatsukaichi ist der Geburtsort des beliebten Spiels, was aus einem hülsenförmigen Hammer (ken) und einem durchbohrten Ball (Tama) besteht, das aus Holz, verbunden mit einer Schnur, hergestellt wird. Kendama ist wie ein Kugelfangspiel. Der einzige Unterschied ist, dass es einen Kendama Sarado hat, ein Teil, der aus zwei Schalen besteht. Seit 2014 konkurrieren die Spieler weltweit in dem „World Cup Kendama“ , der in der Stadt Hatsukaichi stattfindet.

Lesen Sie: Das traditionelle japanische Spielzeug



Das japanische Kendama erinnert an ein Kugelfangspiel aus unserer Kindheit.

  • Shakushi-Teigschaber

In der Kansei Ära (1789-1801) in Miyajima, sah der Mönch Seishin Benzaiten (Sarasvati) in einem Traum. Er hatte die Idee, einen Reis-Spachtel zu machen, der durch die Form eines Biwa (japanischer Laut) inspiriert wurde. Der Shakushi war geboren!

Wussten Sie schon? Vielleicht kennen Sie den Begriff „Shamoji“. Shakushi ist fast das gleiche, aber es wird nur im Bereich Miyajima und Hiroshima hergestellt. Shakushi Miyajima werden als Andenken verkauft und erlebten schnellen Erfolg bei Pilgern, die kamen um den Itsukushima - Schrein zu besuchen. Heute noch werden die Miyajima Shakushi von Hand hergestellt.

Gegenstände, die aus Togouchi-Holz geschnitzt wurden, sind Produkte, die Dank der Herstellungstechnik der Shakushi hergestellt werden, die aus Miyajima kommen. Früher war Togouchi ein Versorgungsgebiet von hochwertigem Holz für die Handwerker aus Miyajima, und viele von ihnen ließen sich dort nieder. Die Schöpfkellen „Fujo Otama“ sind handgefertigt und werden durch Rillen, Hobeln und Yanagi Messer hergestellt und sind daher sehr geschätzt.

Keramik

  • Miyajima dorin, Glocken aus Miyajima

Seit langem gilt der Sand in der Nähe des Itsukushima-Schrein in Miyajima als Glücksbringer. Reisende kamen zu ihm, um zu beten und, um den Sand für eine Reise ohne Zwischenfälle mitnehmen zu können.

Seit der Edo-Zeit (1603-1868) wird der Sand von Miyajima für die Herstellung von religiösen Gegenständen verwendet und bei Festen eingesetzt. Keramik aus Miyajima war geboren!

Die bunten Glocken aus Miyajima werden daher heute von Besuchern in den Händen gehalten. Ihre Formen sind verschieden und erinnern an Miyajima: Torii, Hirsche, Heiligtümer ... wie die Furin-Glocken, die einen Ton erzeugt, den die Japaner „erfrischend" finden.

Lesen Sie : Furin, die Glocken im Wind


Glocken aus Miyajima dorin

  • Keramik - Osuna ware

Die Herstellung von Keramik mit Sand geht auf die Bunka - Ära (1804-1818) zurück. Diese Objekte wurden unter der Verwendung des Sandes des Itsukushima - Schreins in Miyajima hergestellt und dann als „Osuna“ (ehrbarer Sand) oder „Shinshayaki“ (heiliges Steingut) verehrt.

Bei der Bunsei Ära (1818-1830) hat, um die Wirtschaftstätigkeit zu erhöhen, der Herr der Provinz Aki (früherer Name von Hiroshima) angeordnet Keramik aus dem heiligen Sand herzustellen, den er  im nächsten Schritt in Richtung der Insel Honshu verkaufte. Die Osuna Ware Keramik überquerte die Zeiten und ist noch heute erhalten. Sie wird immer noch aus dem heiligen Sand des Itsukushima-Schreins und des Tons aus der Stadt Saijo hergestellt.

Lesen Sie auch: Saijo, die Stadt des Sake


Papier

  • Die Pappmaché-Objekte aus Miyajima

Bekannt wurden die Pappmaché-Objekte in den 1970er Jahren durch Bildhauer, jedoch gab es Pappmaché schon vor langer Zeit in Miyajima, und wurde vor allem hergestellt, wenn das Inoko-Festival stattfand.

Die Herstellung von Pappmaché aus Miyajima ist einzigartig: man benötigt traditionell japanisches Washi - Papier, was auf eine Gipsform verteilt wird, die besondere und raffinierte Silhouetten erzeugt. Helle Farben werden dann von Hand raufgemalt.

Die Objekte repräsentieren Tiere oder Figuren, und werden als Glücksbringer betrachtet. Ihre Herstellung ist zeitaufwendig, nur einige 600 Artikel werden jeden Monat in Miyajima produziert!


Kitsune-Maske (Fuchs) aus Pappmaché aus Miyajima.

Pinsel

  • Kumano-Pinsel

Die Stadt Kumano, in der Grafschaft von Aki in der Nähe von Hiroshima, ist bekannt dafür der erste Hersteller des Landes, diese traditionellen Bürsten zu sein. Es wird auch als „das Land der Bürste“ bezeichnet. Abgesehen davon, dass es eine Kunst für sich ist, sind Kumano-Bürsten auch für andere traditionelle japanische Künste wie Kalligraphie, Malerei, Keramik und Lack verantwortlich.

Die Stadt Kumano liegt in einem Becken und kultivierte daher nie Reis. Seit der Edo-Zeit (1603-1868) haben schon die Männer aus Kumano Arbeit in anderen Städten, wie Kishu oder Yoshino gesucht. Auf ihrem Weg kamen sie durch die Orte, wie Arima (Hyogo) oder Nara, die Bürsten produzierten. Aus Bequemlichkeit begannen sie damit, diese Bürsten zu verkaufen. Später begannen sie dann die Bürstenherstellung. Schließlich wurde die Technik von der Stadt von Arima Tenpo (1830-1844) offiziell eingeführt.

Bürsten aus Kumano werden traditionell aus Tierhaaren hergestellt: Hirsch, Pferd, Hund und Waschbär (Tanuki in japanisch). Heute werden sie auch aus Wiesel Haaren, Ziegenhaaren oder Kaninchenhaaren gemacht. Je nach Verwendung der Bürste wird die Borstenmischung unterschieden.


Keramiktasse aus Miyajima

Keramik-Handwerker

Keramikmodelage

Osuna-Ware-Keramik

Keramikdetail

Entdecken Sie auch in HIROSHIMA

Kommentare Lesen Sie die Kommentare unserer Reisenden