Kawaguchiko   河口湖

Datum der Veröffentlichung :

Spaziergang entlang des Nordufers, mit Blick auf den Fuji.

Stehen Sie früh auf, um das Panorama auf den Fuji zu genießen.

Bahnhof Kawaguchiko mit dem Fuji im Hintergrund.

Bahnhof Kawaguchiko mit dem Fuji im Hintergrund.

Kachi Kachi Seilbahn.

Die wunderschönen Kimono von Itchiku Kubota, ausgestellt in Kawaguchi.

Blick auf den Fuji

Kawaguchiko liegt im Herzen der Fünf - Seen - Region am Fuße des Berges Fuji in Kawaguchi. Der Ort bietet die beste Aussicht auf den Fuji und hat zudem den erheblichen Vorteil, ein deutlich günstigeres Reiseziel zu sein, als das benachbarte Hakone

Der Fuji-San vom Kawaguchisee aus gesehen.

Kawaguchi, ein beliebter Aussichtspunkt

Weniger als 2 Stunden mit dem Bus von Tokio entfernt liegt der See Kawaguchi (ko bedeutet „See“ auf Japanisch) und bietet einen atemberaubenden Blick auf den Fuji. Nach der Ankunft am Bahnhof, können Sie ein Fahrrad mieten und zum See Kawaguchi fahren (ca. 20 km) , um den besten Winkel für Ihre Schnappschüsse zu finden.

Das Nordufer ist das beliebteste bei Wanderern, vor allem, wenn die Kirschbäume blühen und die Ahorne sich rot färben. Aber ebenso wie die größten Stars, ist der heilige Berg bescheiden. Er lässt nur die Ruhigen (und Glücklichen) seine Pracht genießen.

Lesenswert: Aussichten auf den Fuji,Top  5 Plätze

Finden Sie den besten Blick auf Kawaguchiko

Stehen Sie früh auf um ihre Chancen den Fuji-San zu sehen zu erhöhen, denn im Laufe des Tages verschwindet er meist hinter den Wolken. Wenn Sie die Aussicht vom Berg Kachi Kachi bevorzugen, dann gibt es dafür zwei Möglichkeiten diesen zu erklimmen. Entweder Sie nehmen die sportliche Variante und wandern rauf, oder Sie nehmen ganz unkonventionell einfach die Seilbahn

  • die Seilbahn

Mit der Seilbahn schweben Sie zur Kohan Station im Südosten des Sees. Die Kosten belaufen sich hierfür auf 700 Yen (5,50 €) Hin- und Rückfahrt pro Erwachsenen. In nur drei Minuten erreichen Sie die Station Fujimidai mit ihrer Aussichtsplattform. An einem klaren Tag können Sie sogar die japanischen Alpen in der Ferne erkennen.

  • die Wanderung

Zu Fuß sind es 30 Minuten bis zur ersten Station und nach 45 Minuten erreichen Sie, sofern Sie so möchten, auf einer Höhe von über 1000 Metern das Komitake Heiligtum. Kawaguchiko ist der Ausgangspunkt für Kletterer des Fuji im Sommer. Vom Bahnhof aus nehmen Sie einen Bus, der Sie zu der fünften Station bringt, der Fuji Subaru (manchmal auch als Kawaguchiko bezeichnet). In einer Stunde und für 2700 Yen (20 €), werden Sie auf dem Yoshidaweg dem Gipfel des Fuji verblüffend nah sein. Dieser Weg ist sehr beliebt aufgrund seiner einfachen Begehbarkeit und der vielen Häuser entlang der Strecke.

Kawaguchi Stadtseite: zwischen Poesie, Musik und Kimonos

Mehr Kultur, denn Natur? Die Stadt verfügt über zahlreiche Museen, darunter das Museum of Art Kubota Itchiku, benannt nach seinem Schöpfer. Der renommierte Künstler Färber widmete sein ganzes Leben der Kimono Färbetechnik Tsujigahana aus der Muromachi - Zeit (14. bis 16. Jahrhundert). Das Museum zeigt die ultimative Arbeit des Kunsthandwerkers: Die Symphonie des Lichts, eine Sammlung von 46 Kimonos die je eine bestimmte Landschaft zu einer anderen Jahreszeit zeigen. Doch wurden nur der Herbst und der Winter vor dem Tod des Künstlers abgeschlossen. Er überließ es seinen Lehrlingen das Meisterwerk zu vervollständigen durch die Fortsetzung von Sommer, Frühling und selbst dem Universum, um die Sammlung auf 80 Stück zu bringen. Eine weitere Kuriosität ist der Themepark Kawaguchiko Music Forest. Hier gibt es automatische selbstspielende Instrumente aus Europa. Das Highlight? Eine französische Orgel aus dem Jahr 1905, 5 Meter hoch und 13 Meter breit und jede halbe Stunde am spielen!

Ob man den Berg Fuji besteigt oder einfach nur die Uferpromenade genießt. Kawaguchiko ist ein ruhiger und einladender Ort. Wandern, Radfahren, kulturelle Entdeckung und Onsen gestalten Ihren Aufenthalt noch angenehmer in dieser Stadt.

Um weiter zu gehen:


Entdecken Sie auch in HAKONE

Kommentare Lesen Sie die Kommentare unserer Reisenden