Hakone   箱根

Datum der Veröffentlichung :
See Ashi mit Piratenboot

Der See Ashi mit Piratenboot und der Fuji

Torii de Hakone

Ein Schreintor im Wasser vor Hakone.

Bergbahn Hakone Tozan Line

Bergbahn Hakone Tozan Line

Hakone Tozan Line Hortensien

Der Zug der Hakone Tozan Line bringt Sie durch die Hortensienstraße.

Hakone-Tozan-Line

Der Zug der Hakone-Tozan-Line ist im Hakone-Freepass enthalten.

Die besten Onsen in der Nähe von Tokyo

Zwischen dem Berg Fuji und der Halbinsel Izu gelegen zeigt die Tourismusregion Hakone auf charmante Weise die Vielfalt ihrer Naturschauplätze, ihrer Museen und ihrer Onsen... Die Bergregion Hakone kann bei einem Wochenendausflug entdeckt und wiederentdeckt werden. Tokyo so nah, doch so fern von seiner frenetischen Atmosphäre.

Museen in Hakone, die man sich nicht entgehen lassen sollte

Es mag unlogisch erscheinen, aus der Stadt zu fliehen, um die Natur (und welche Natur) zu suchen und sich dann in einem Museum 'einzuschließen'. Aber wenn Sie mehrere Tage in Hakone verbringen und Kunstliebhaber sind, sollten Sie sich folgende Museen nicht entgehen lassen: unsere Auswahl von nicht weniger als 24 Museen in dieser kleinen Bergstadt!

Auf der "klassischen" Strecke, die oben vorgestellt wurde und die Sie mit dem Hakone-Freepasses erreichen:


  • Chokoku no Mori: das bereits erwähnte Freilichtmuseum, das Natur und Kunst zum Vergnügen der Sinne verbindet. Hakone Tôzan-Densha-Linie, Bahnhof Gora

  • Kunstmuseum Narukawa: mehr als 4.000 Nihonga-Werke (FR) (japanische Malerei) aus dem 20. Jahrhundert sind hier zu bewundern. Auf einem Hügel gelegen, bietet das Museum an einem klaren Tag einen atemberaubenden Blick auf den Berg Fuji. 3 Gehminuten von der Anlegestelle Motohakone-ko entfernt.

Skulpturen des Chokoku no Mori Museums.

Pola Art Museum von Innen

Das Pola Art Museum von Innen

vent-temps-Fukui Kotaro

Wind / Zeit (2013) von Fukui Kotaro

Abseits von der Route, aber mit dem Bus erreichbar:

  • Das Kunstmuseum Pola für seine impressionistischen und zeitgenössischen Werke und sein futuristisches Gebäude. Erreichbar mit dem Bus vom Bahnhof Gora.

  • Das Okada-Kunstmuseum (FR), das eine große Sammlung japanischer, chinesischer und koreanischer Kunstwerke vom 8. Jahrhundert v. Chr. bis zur Gegenwart umfasst. Zusätzlich zu den ausgestellten Meisterwerken verfügt das Museum über einen Garten von mehr als 15.000 Quadratmetern, in dem sich ein traditionelles Haus befindet, das in ein Teehaus umgewandelt wurde. Nehmen Sie den Bus von Izu Hakone oder Hakone Tozan bis zur Bushaltestelle Kowakien, die sich 2 Gehminuten vom Museum entfernt befindet.

Der ganze Ort, im Nationalpark Fuji-Hakone-Izu (EN) gelegen, dreht sich um sein Verkehrsnetz, eine Attraktion an sich. Durch Hakone reist man, wie durch eine Landschaft, die einem entflieht, wie in einem Traum.


Panorama aus der Bergbahn

Von der Ankunftsstation Hakone-Yumoto aus besteigen wir den Zug Hakone Tôzan Densha, die erste Gebirgslinie Japans und eine der steilsten der Welt. Im Juni wird die Bahn von Hortensien gesäumt und im Herbst ringen rotglühende japanische Ahorne und andere leuchtende Herbstbäume wiederum den Passagieren Bewunderungsschreie ab. Liebhaber der modernen Kunst und der Natur steigen an der vorletzten Station der Linie, Chokoku no Mori, aus und machen einen herrlichen Spaziergang durch das Freilichtmuseum (siehe oben), wo sie Werke von Auguste Rodin, Pablo Picasso, Henry Moore, Nikki de Saint-Phalle und vielen anderen namhaften japanischen und ausländischen Künstlern kennen lernen.

Am Bahnhof Gora, der Endstation, angekommen, hat man die Wahl, den Garten Gora-koen (EN) zu besuchen oder den Besuch mit der Standseilbahn fortzusetzen, die auf den Berg Sounzan hinauffährt. Von dort geht's weiter zur Seilbahn. 

Torii vom Hakone-jinja

Das große Torii vom Hakone-jinja

Handelsstraße Tokaido

Die historische Handelsstraße Tokaido aus großen Pflastersteinen im Gebirge

Der Fuji vom See Ashi aus gesehen

Die eiförmigen Kabinen klettern nach oben und kommen schließlich in Owakudani an, einem Vulkanort und möglicher Zwischenstopp für einen Besuch inmitten der übelerregenden Dämpfe, für eine Verkostung einer Spezialität, der schwarzen Onsen-Eier, die in schwefelhaltigem Wasser gekocht wurden. 

Von Owakudani aus setzt die Seilbahn ihren Weg fort, diesmal (von Gora kommend) hinunter nach Togendai, nördlich des Sees Ashi, der von Schiffen oder Piraten-Touristenbooten überquert wird. Sie entdecken die zinnoberroten Torii des Schreins Hakone-Jinja, durchbrechen die bewegungslose Oberfläche des Sees und mit ihr das Spiegelbild des Fuji, seine schneebedeckten Gipfel, das gesamte, reflektierte Bild, dass der Berg bietet, von seiner Basis bis zu seinem Gipfel, von den Wäldern bis zu den Wolken, die ihn bedecken. 


Spaziergänge und Wanderungen im Wald

Die Seilbahn ist fast oben angekommen, als das Schiff am Südufer anhält, auf der Seite von Hakone-machi oder Moto-Hakone, den beiden an den See angrenzenden Dörfern. Dazwischen kann man die berühmte "Zedernallee" durchqueren, einen mit Zedern gesäumten Weg, der während der Edo-Ära (EN) (1603-1868) angelegt wurde, als Hakone eine Zwischenstation auf der Handelsstraße Tokaido war. 

Auf der anderen Seite des Weges kann man den wiederaufgebauten Kontrollpunkt Sekisho Shiryokan (EN) besuchen. Tatsächlich wurde der Zugang zur Hauptstadt mehrere Jahrhunderte lang streng kontrolliert, und der letzte Kontrollpunkt, und einer der gefährlichsten, befand sich in Hakone. 

Von Moto-Hakone aus kann man entlang des Sees zu den Torii des Shinto-Schreins Hakone-jinja gehen. Mit seinen Füßen im Wasser ist dieser Säulengang eines der Wahrzeichen der Stadt und einer der beliebtesten Orte für Instagramm-Fans aus der ganzen Welt! Danach müssen Sie die Stufen hinaufsteigen, die zu diesem mehr als tausend Jahre alten Heiligtum führen. 

Nach diesem Besuch ist es vielleicht an der Zeit, sich in Ihr Ryokan zu begeben oder den Bus von Moto-Hakone zu nehmen, um zum Bahnhof Hakone-Yumoto zurückzukehren. 


Hakone Yuryo

Das Außenbad vom Thermalbad Hakone Yuryo

Hakone onsen

Entspannende Ruhepause im natürlichen Onsen!

Hakone und die heißen Quellen

Schlussendlich kann man nicht von Hakone sprechen, ohne seine zahlreichen heißen Thermalquellen, die Onsen, zu erwähnen, die von den Japanern seit Jahrhunderten zum Baden genutzt werden. Es gibt hier nicht weniger als 17 ! Was für eine Freude, nach einem Tag voller Besichtigungen darin eintauchen zu können.

Hakone ist der bevorzugte Kurort der Tokioter, die regelmäßig am Wochenende dorthin fahren, um Energie zu tanken und sich abseits des Trubels der Hauptstadt zu entspannen.

Lesen Sie unbedingt unsere Artikel zu diesem Thema: Heiße Quellen & öffentliche Bäder