Reisen in Japan: praktische Reisetipps

Japan - das beste Land für Bahnreisen. Sauber, sicher, pünktlich - Japan Rail - die Japanische Eisenbahn

In Japan hat sich mit den Jahren eine Zugreisekultur entwickelt, die sich deutlich von dem Bahnreiseverhalten unterscheidet, das wir in Deutschland und in Europa kennen. Das Zugfahren in Japan ist Abenteuer und Genuss. Damit Sie Ihre Bahnreise in Japan besser vorbereiten und genießen können, hat unser Team eine Auswahl von praktischen Reisetipps in Texten für Sie zusammengestellt.


Hier können Sie sich informieren
In den Bahnhöfen
In den Zügen

 

Bahnreisen in Japan - Informationsquellen online

 


 

Hyperdia, die beste Webseite für Bahn-Informationen und Fahrpläne 

Diese Informationswebseite in englischer Sprache informiert Sie über die Fahrzeiten der Züge, die Preise und die Flugzeiten in Japan. Bei der Vorbereitung und Organisation Ihrer Japan-Reise stellt diese Webseite Ihnen alle Informationen zur Verfügung. Das ist eine reine Informationsseite, Sie können hier keine Bahntickets buchen.

zur Hyperdia Webseite 

 

Japan Rail Pass - Informationsportal (JR Pass) 

Die offizielle Informationsseite von Japan Railways in deutscher Sprache. Die Seite ist besonders nützlich, um zu finden, auf welchen Bahnhöfen in Japan Sie Ihren JR Pass Gutschein einlösen können. 

zum JR Pass Informationsportal 


 


 

Google auf Japanisch

Die Google Seite auf Japanisch enthält immer noch mehr Informationen, als die deusche oder die englische Version von Google. Leider nur in japanischer Sprache verfügbare Seite berechnet Ihre Reisezeit mit allen Anschlüssen. Vielleicht ändert sich das bald, und wir werden alle Infos auf Deutsch und Englisch haben...

Entdecken Sie Google Japan

Japan: Karten und Pläne zum Download

Im Internet finden Sie viele hilfreiche Karten und Pläne. Hier eine Auswahl von nützlichen Zugverbindungskarten:
Tokio U-Bahn / Tokyo Metro : http://www.tokyometro.jp/en/subwaymap/index.html
JR-Züge in Tokio : http://www.jreast.co.jp/e/info/map_a4ol.pdf
Kyoto U-Bahn : http://www.city.kyoto.jp/koho/eng/access/subway.html
U-Bahn in Osaka : http://www.kotsu.city.osaka.jp/foreign/english/subway/img/map.pdf

 

In den Bahnhöfen

 


 

Eintausch eines Gutscheins gegen einen JRP

Für die Nutzung der Züge des Schienennetzes von Japan Railways (JR) müssen Sie den Gutschein (voucher), den Sie bei Ihrem Kauf erhalten haben, an einem Schalter von JR umtauschen. Auf Ihrem Gutschein finden Sie eine Liste mit den Bahnhöfen, die über einen JR-Ausgabeschalter verfügen. Generell haben alle großen Bahnhöfe in Japan und vor allem die in Tokio einen entsprechenden Schalter.

 

Die Nutzung des Japan Rail Pass

Dank des Japan Rail Pass benötigen Sie nicht mehr für jede Strecke ein Extraticket (außer wenn Sie einen Sitzplatz in einem Shinkansen-Zug reservieren möchten).
Sie können sich durch den freien Zugang zum Bahnsteig begeben (und nicht durch die Sperren). Es ist ratsam, einen Reisepass mit sich zu führen, falls der Fahrkartenkontrolleur prüfen möchte, ob Sie tatsächlich der Inhaber des Rail Pass sind.

 

Ein Zugticket kaufen

Für die privaten Zugstrecken müssen Sie Ihr Ticket an einem Fahrkartenschalter kaufen. (Das Schienennetz von JR ist extrem dicht und ermöglicht die Fahrt in weit abgelegene Städte. Trotzdem gibt es noch Strecken, die nur mit einer privaten Bahngesellschaft zurückgelegt werden können).
 

Ihren Sitzplatz im Shinkansen an einem Schalter reservieren

Um einen Platz in einem Hochgeschwindigkeitszug (Shinkansen) reservieren zu können, müssen Sie sich eine nummerierte Fahrkarte in einem 'JR Ticket Office' beschaffen, die ihrer grünen Farbe erkennbar sind. Dieser Sitzplatz mit Reservierung nennt sich 'Shiteiseki'. Sie können Ihren Platz i entsprechenden Wagons jedoch selbstverständlich auch frei wählen: dieses System heißt "jiyuseki".
 

Den richtigen Zug finden

Die Zugnummer und die angefahrene Endstation werden immer in japanischer und lateinischer Schrift angezeigt. Auf vielen Bahnsteigen sind auf dem Boden Bereiche markiert, die die entsprechende Türnummer anzeigen. Die Züge halten immer genau an dem Ort, wo auch die Türnummer auf dem Boden markiert ist.
Es lohnt sich, sich in der Warteschlange auf dem Bahnsteig anzustellen, um in den Zug zu steigen, da die Haltezeiten nur sehr kurz sind. Zudem gibt es in den örtlichen Zügen keine Sitzplatzreservierungen und je schneller man in den Zug steigt, desto mehr Chancen hat man, bequem im Sitzen reisen zu können.
Zögern Sie auch nicht einen anderen Reisenden auf dem Bahnsteig zu fragen, ob der Zug tatsächlich in die von Ihnen gewünschte Richtung fährt.
Passen Sie auf, nicht in einen "Nozomi"-Zug auf der Strecke Tokyo-Nagoya-Kyoto-Hiroshima zu steigen, denn für diesen gilt Ihr Pass leider nicht. Nehmen Sie einen der "Hikari"- oder "Kodama"-Züge, die öfter halten..

 

Auf den Zug warten

Beim Warten auf einen Zug auf einem Bahnsteig in Japan muss man eine gewisse Disziplin einhalten: Wählen Sie eine Warteschlange (auf dem Boden markiert) und warten Sie geduldig hinter den anderen Fahrgästen, bis Sie in den Waggon einsteigen können - natürlich ganz diskret, Sie sind schließlich in Japan!

 

Sein Gepäck transportieren

In den japanischen Bahnhöfen gibt es keine Gepäckträger. In den großen Bahnhöfen finden Sie Rolltreppen und Aufzüge, aber in den kleineren Bahnhöfen gibt es meist nur Treppen. Wenn Sie einen Ausflug von ein oder zwei Tagen unternehmen, können Sie den Versandservice Takkyu-bin nutzen, der Ihr Gepäck zu einem angemessenen Preis an Ihren Zielort bringt.
Beispiel: Bei einer Fahrt von Kyoto nach Tokyo möchten Sie zwei Nächte in Takayama und Kanazawa verbringen. Für diese zwei Übernachtungen können Sie das nötigste Gepäck in einer Tasche mitnehmen und Ihren Koffer direkt ins Hotel nach Tokio bringen lassen.

 

Die Schließfächer nutzen

Dank der Münzschließfächer \"lockers\" können Sie 2 oder 3 Stunden in einer Stadt verweilen, um eine Sehenswürdigkeit zu besichtigen und mit einem späteren Zug Ihre Reise fortsetzen - ohne dabei Ihr Gepäck bei sich tragen zu müssen.
Beispiel: Bei einer Reise von Kyoto Richtung Okayama: Die Besichtigung von Himeji (2 ½ bis 4 Std.) ist nur möglich, wenn man sein Gepäck nicht bei sich tragen muss.
Die meisten großen Bahnhöfe verfügen über recht große Schließfächer (jedoch nur in begrenzter Anzahl). Es ist besser, zwei mittelgroße Taschen als einen großen Koffer mitzunehmen.
Die kleineren Bahnhöfen haben meist keine Schließfächer für großes Gepäck: Hier ist es ratsam, besser weiche und verformbare Taschen als einen Hartschalenkoffer mitzunehmen.
Es gibt auch klassische Gepäckabgabestellen, die aber abends früh schließen.

 

Der Bahnhof als Informationszentrum

Fast alle Bahnhöfe verfügen über ein Fremdenverkehrsbüro. Eine große Auswahl an Infobroschüren (teilweise leider nur in japanischer Sprache) hilft Ihnen dabei, die wichtigsten Orte und Sehenswürdigkeiten der Stadt oder der Region ausfindig zu machen. Die Angestellten sprechen meistens Englisch und können Ihnen bei der Hotelreservierung behilflich sein.

 

Der Bahnhof als Einkaufszentrum

Früher waren die Bahngesellschaften große Handelsunternehmen, die parallel zu den Bahnstrecken große Einkaufszentren errichtet haben. Heute noch sind viele Bahnhöfe zugleich große Einkaufszentren.

 

Reiseverpflegung im Bahnhof

In den Bahnhöfen finden Sie Verkaufsbuden, in denen Fertiggerichte (Ekiben und Bento) je nach lokalen Spezialitäten angeboten werden. Es gibt auch zahlreiche durchgehend geöffnete Restaurants mit nationaler und internationaler Küche.

 

Den Bahnhof verlassen

Die Bahnhöfe haben meistens mehrere Ausgänge und sind teils sehr groß. Zögern Sie nicht einen Kontrolleur zu fragen, welcher Ausgang Sie zu Ihrem gewünschten Ort führt.
Der Zentralbahnhof in Kyoto ist ein riesiger Komplex mit einem sehr großen Luxushotel (Granvia), einem großen Geschäft (Isetan) und einem sehr großen Elektronik-Kaufhaus (BicCamera), einem unterirdischen Shoppingcenter, einem sehr großen Fremdenverkehrsbüro

 

 

In den Zügen

 

Das Gepäck im Zug verstauen

Im Gegensatz zu den europäischen Zügen verfügen die Züge in Japan nur über ein eingeschränktes Platzangebot für große Gepäckstücke. Große Koffer können auch hinter den letzten Sitzen vorne oder hinten im Waggon verstaut werden. Ihre kleinen Koffer können Sie natürlich in das Gepäckfach über Ihrem Sitz legen.


 

Einen guten Sitzplatz wählen

Wenn Sie tagsüber reisen, denken Sie daran, den Zug auch als Besichtigungsmittel zu nutzen.
Wenn Sie von Tokyo nach Kyoto fahren, können Sie einen wunderschönen Blick auf den Fuji genießen, vor allem wenn Sie links sitzen (Sitz der Reihe E).
Bei Ihrer Reise von Kyoto nach Kanazawa können Sie einen tollen Blick auf den See Biwa werfen (linke Sitzreihe).
In den lokalen Zügen und in manchen Limited Express ist die Zugführerkabine komplett aus Glas und erlaubt einen schönen Panoramablick auf die Landschaft. Suchen Sie sich unbedingt einen Platz in diesem Zugteil. Beispiel: Bei einer Überquerung des Binnenmeers von Honshu nach Shikoku bieten die 2 ersten Sitze rechts hinter dem Zugführer eine eindrucksvolle Aussicht auf das Meer.


 

Den ganzen Komfort der japanischen Züge nutzen

Alle Langstreckenzüge verfügen über komfortable Sitze mit verstellbarer Rückenlehne.
Die Sitze können um 180 Grad gedreht werden. So können Sie immer in Fahrtrichtung reisen und mit Ihren Reisekameraden eine Vierergruppe bilden.
Die Züge verfügen über Toiletten und bieten meistens auch die Möglichkeit, zu telefonieren.
Zwischen den einzelnen Waggons finden Sie einen Raucherbereich.

 

Die Hauptverkehrszeiten vermeiden

Die Hauptverkehrszeiten in Japan liegen zwischen 7.00 und 9.00 Uhr morgens und 17.00 und 19.00 Uhr abends. Zu diesen Uhrzeiten sind die meisten Züge völlig überfüllt und erschweren das Reisen mit großem Gepäck.


 

Verpflegung im Zug

In einem japanischen Zug werden Sie niemals Hunger leiden. In den größeren Bahnhöfen finden Sie immer Verkaufsbuden, in denen Fertiggerichte mit lokalen Spezialitäten angeboten werden und deren Mitarbeiter oft auch in die Züge kommen, um Ihre Produkte anzubieten (außer bei lokal verkehrenden Zügen). Genießen Sie ein leckeres "Ekiben" (etwa "Bahnhofs-Lunch") und betrachten Sie dabei die Landschaft, die an Ihnen vorüberzieht - einer der schönen Erinnerungen nach Ihrer Japanreise.


 

 News


Ausbau der Shinkansen-Linie Tohoku

Am 4. Dezember 2010 wurde die 80 km lange Verlängerung der Strecke "Tohoku Shinkansen" bis Shin-Aomori, knapp außerhalb des Stadtzentrums von Aomori, eröffnet.
Dank dieser Streckenerweiterung wird die durchschnittliche Reisezeit von Tokio aus auf den folgenden Strecken um ca. 15 bis 20 Minuten reduziert :

  • Aomori (4-stündige Fahrt)
  • Hakodate (6-stündige Fahrt)
  • Sapporo (Fahrt von 9 Std. und 45 Min.)

Ein Haus mieten in Japan


Entdecken Sie unser einzigartiges Angebot an Unterkünften für 2 bis 6 Personen in Kyoto und Tokyo, wo sie für 4 Tage bis zu mehreren Wochen bleiben und einen unbesorgten Aufenthalt genießen können, da Sie von einem "Travel Angel" empfangen und beraten werden.

Mehr Informationen


Einführung der "Gran Class"

Seit März 2011 fahren die neuen E5系-Baureihenzüge namens 'Hayabusa' zwischen Tokyo und Shin-Aomori.
Der neue Bahnhof in Shin-Aomori ist bereits seit Beginn 2011 für die Verlängerung der Tohoku Shinkansen-Linie in Betrieb.

In den Zügen gibt es weiterhin das freie Platzwahlsystem "non reserved -jiyuseki" sowie Wagons mit reservierten Plätzen "reserved -shiteiseki" in der ersten (green) und der zweiten Klasse. Zusätzlich verfügen die Züge nun über den neuen Standard "Gran Class - グランクラス" - siehe Bild.